Wozu dient ein Serum?

Seren enthalten bis zu dreimal so viele Wirkstoffe wie eine Creme - und in höchstmöglicher Konzentration. Deshalb sind sie manchmal auch dreimal so teuer wie Cremes. Dafür ziehen sie schneller ein - und damit besser und tiefer.

Als Wirkkraft-Booster ist ein Pflegeserum fürs Gesicht für eine tägliche Anwendung, aber auch als Kur - beispielsweise um ein punktuell auftretendes Ungleichgewicht zu kompensieren - vorgesehen.

 

Die Vorteile ein Serum zu nutzen sind viele, u.a.:

Ekstra Feuchtigkeit 

Ab 30 kann die Haut nicht mehr so gut Wasser speichern und wird schneller trocken. Feuchtigkeitsspendende Seren sind da die idealen Durstlöscher. Die Seren dringen in die tieferen Hautschichten und binden Feuchtigkeit

 

Sanfte Hautstraffung

Die in einem Serum enthaltenen Moleküle sind sehr klein, weshalb diese einfacher von Ihrer Haut aufgenommen werden können. Somit regeneriert und schützt das Serum Ihre Haut und mildert kleine Fältchen.

 

Soforthilfe

Der Teint sieht nach dem auftragen eines Serums viel glatter und praller aus. 

Es fördert die Feuchtigkeit der Haut, schützt sie vor freien Radikalen und verleiht einen helleren Look.

 

Wann wendet man ein Serum ?

Nach der Reinigung ist die Haut besonders aufnahmefähig für Wirkstoffe. Daher sollte gleich im Anschluss an die Reinigung der Haut das Serum aufgetragen und sanft eingeklopft werden. 

Die Inhaltsstoffe von Seren sind zwar hochkonzentriert, dafür enthalten sie in der Regel jedoch weniger oder kaum rückfettende Inhaltsstoffe. Grundsätzlich sind Seren deshalb nicht als Ersatz für eine Tages- oder Nachtpflege gedacht.

 

Wir haben für Dich die besten Seren ausgewählt:

 

 


Älterer Post Neuerer Post